Beiträge von Stadler

    Ich habe mal auf nem anderen Server eine Paintball-Area gesehen. Am Rand der Zone meldete man sich am Pult an, und wenn eine gewisse Teilnehmerzahl erreicht war gings los. Der Vorteil war, man verlor nix und konnte in dieser Area auch NUR Paintballwaffen benutzen, derjenige der übrigblieb hatte die Runde gewonnen. Vielleicht kann man damit das Hideout ersetzen. Der Gewinner bekommt dann einen Preis, z. B. 50k oder sowas. Da kann man auch mal als Event Tuniere veranstalten, wo man dann nen Heli oder guten LKW gewinnen kann oder sowas. Nur so als Vorschlag.

    Also das mit der Auktion finde ich eine gute Idee von Dir, moeck. Soweit ich mich erinnere gabs das schonmal unter Sebi´s Zeiten. Damals konnte man Fahrzeuge mit einzigartigen Skins ersteigern, soweit ich das noch weiß. Ist aber schon verdammt lange her.


    Mann kann es ja alle paar Wochen oder Monate mal ne Fahrzeugversteigerung als Event organisieren. Ein oder mehrere Supporter nehmen die Fahrzeuge auf, die ein Spieler aus seiner Garage versteigern möchte. So etwa 1 Woche vor der Auktion z.B.

    Ich hätte da noch nen alten Zamak, den ich nicht mehr brauche. 300k ca. war der Neupreis, bei der Auktion setzt man es für 50k an (nur mal als Beispiel). Beim Auktionsevent können dann andere Spieler bieten. Das Geld geht dann wahlweise an den Besitzer, oder aber man "spendet" es für einen Fond, wo Neulinge damit unter den Armen gegriffen werden kann, die z.B. durch nen Unfall ihr Fahrzeug verloren haben (durch Eigenverschulden oder Situationen, wo das Fahrzeug vom Support NICHT ersetzt wird). Oft ist es so, daß diese Leute kein Geld mehr danach haben um sich Ersatz zu beschaffen, bzw. ein weitaus kleiners Fahrzeug sich nur noch leisten können und wieder neu von unten quasi anfangen müßen.

    So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen haben Neulinge die Chance günstiger an kleinere LKW´s bzw. Transportern zu kommen, auf der anderen Seite man "verunglückte Spieler" mit den Erlösen später auffängt.

    Natürlcih sollte es bei dem Beispiel sich speziell um kleinere Transporter / LKW´s handeln.

    Bei großen LKW´s wie Hemitt Box, Gerät etc. sollte wenn dann nur von reichreren Spielern ersteigert werden sollen. Aber das ergibt sich ja eigentlich von selbst. Denn ein Neuling wird auch ein gebrauchtes Gerät sich nicht leisten können.


    Ich sehe darin weitere Vorteile:


    - Der Spaß am Event an sich

    - Die Supporter müßen kein kompliziertes Script dafür schreiben

    - Wohlhabendere Spieler kriegen ihr "altes Zeug" aus der Garage


    Nachteil:


    - In der "Anmeldewoche" für die Fahrzeuge kommt mal mehr Arbeit auf die Supporter zu. Aber sie machen das ja zu gerne für uns :)


    Im Detail kann man das ja noch anpassen bzw. ausbauen. Was haltet ihr davon?


    Gruß, der olle Stadler

    Um ehrlich zu sein, mich spricht er als "Prestigeobjekt" für Wohlhabende überhaubt nicht an. Da finde ich sowas wie einen Black Wasp z.B. um Längen besser. Also wenn er kommen sollte, ich kauf ihn mir nicht. Aber ist ja jedem selbst überlassen - Reine Geschmackssache


    Ich wäre eher für nen "neuen" schicken Helikopter

    Hoi liebe LoP-Community,


    vor einigen Jahren war ich mal auf einem Server gewesen, wo man Golddoublonen aus nem Wrack bergen konnte. Das lief so ab:


    ca. 30-45 min. nach Restart ist das Wrack randomisiert irgendwo im Meer rund um Altis gespawnt. Auf der Karte wurde ein orngefarbener Radius angezeigt, wo sich "ungefähr" das Wrack befindet. Diesen Radius musste man im Tauchgang absuchen, wenn man es gefunden hatte, machte man eine genaue Markierung auf der Karte, die sogenannte "Markierungsboje" (natürlich nur im Gruppenchannel - Im Sidechat weniger sinnvoll xD ). Man tauchte dann zum Wrack, es befand sich ein Container darauf den man öffnete darin war die Kiste. Daran befestigte man eine Sprengladung (so wie beim Tresor in der Bank) und dann wie "Arielle die Meerjungfrau" schnell ein Stück wegschwimmen. Detonation abwarten, dann wieder ran und looten.

    Oben ins Boot einlagern oder aber einen Heli dicht über die Wasseroberfläche hovern lassen (mit X), die Taucher machen ihn voll und dann fliegt der Pilot zum verticken bzw. vorher ins Haus lagern, je nachdem wie man es vorher in der Gruppe ausgemacht hat.

    Das hat immer irre viel Spaß gemacht, wäre sicher auch was für uns. :)


    Gruß, der olle Stadler

    Ich habe allmälich den Dreh raus. Wenn die Black-Wasp auf der besagten Buckelpiste landet, neigt sie in der Regel dazu, mit dem linken Flügel auf den Boden zu kippen und zugsesive auch nach links weg zu triften. Mit "D" gegensteuern, je nachdem mehr oder weniger stärker. Man bekommt schon mit der Zeit ein Gefühl dafür. Dadurch hält man sie relativ mittig auf der Bahn und es passiert weiter nichts. Sobald die Geschwindigkeit abgenommen hat, richtet sie sich wieder auf und rollt aus. Funktioniert bei aktiven Autopilot auch. Die Übung und Erfahrung machts, einfach probieren, es geht schon^^.

    Hallo LoP-Team,


    es gibt ein Problem beim landen am oben genannten Flugplatz (nahe der Salzverarbeitung). Wenn man dort mit der Black-Wasp via Autopilot landet, setzt sie sehr wackelig auf. Teilweise so sehr, das sie meist imt dem linken Flügel den Boden streift. Dadurch zieht sie nach links und wenn sie dann beim Ausrollen über einen der rot-weißen Bahnbegrenzer donnert, trägt sie schwere Schäden davon oder explodiert gleich. Auch der Start ist im allgemeinen sehr wackelig auf der Buckelpiste. Man könnte meinen, der Jet habe ein Fahrwerk von ner Cessna. Beim Neophron klappt eigentlich alles wunderbar, aber Black-Wasp ist bei Start und LAndung sehr "wackelig". Bei allen Flughäfen bzw. -plätzen gehts einigermaßen, aber beim Brennelementesammler ist es sehr schlimm. Bitte mal fixen, oder die Landebahn dort ebnen / befestigen oder sowas. Gestern ist auch Sam von der PA mit meiner Black-Wasp mal dahin geflogen, er meinte auch manuell ist sie bei Landung wie Start ab höherer Geschwindigkeit sehr instabil.


    Gruß, der olle Stadler

    Stadler man hat in den Jets sowieso Godmode da kann eh nichts passieren.

    ja, die Jets haben Godmode. Aber was hilft das? - Falls der Jet abgeschossen wird, ist schonmal die Ladung zum Teufel und man stürzt im RDM Gebiet ab, ruft sich per Taxi einen Heli oder Fahrzeug und wird evtl. wieder beschossen, weil der Gegenüber denkt, derjenige ist ein Hide-Out-Teilnehmer. Und spätestens da hat man keinen Godmode mehr

    Was den Überflug der RDM-Zone angeht, sollte man berücksichtigen, daß wenn man Radioaktive Elemente farmt und beim Element-Verarbeiten mit Autopilot landen möchte, der Jet generell immer durch die RDM-Zone fliegt für den Endanflug auf die Landebahn.

    An

    Polizei Hauptquartier Altis
    Personalabteilung
    Alter Hafen 8
    814 00 Kavalla


    Anschrift:

    Barclay James Harvest

    Kirchplatz 2

    63500 Athira


    Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,


    hiermit bewerbe ich mich zur Ausbildung beim PPD. Ich selbst stamme aus der Grafschaft Cornwall in England. Geboren am 06.02.1975 in Truro.

    Nach meiner Schule und meinem Abschluß auf dem Eton College in Windsor, habe ich mich hauptsächlich der Musik (Rock) hingegeben. Hierbei hatte ich mehrere kleine und mitlere Erfolge, der große Durchbruch blieb leider jedoch aus. Ich studierte daraufhin Geschichte und arbeitete dabei in einem Museum in London. Später nahm ich auch an archäologischen Ausgrabungen in Vindolanda (bei Newcastle), Kalkriese im Harz und im Teuteburger Wald teil, im Bezug auf altrömische Geschichte, da diese Epoche mich sehr faziniert.

    Nach dem Tod meiner Eltern habe ich ein kleines Vermögen geerbt und begab mich auf Reisen quer durch Europa immer im Zusammenhang mit antiken Fundstätten der Römerzeit.


    Vor etwa einem knappen Jahr kam ich nach Altis, wo ich meinen Cousin Stadler besuchte. Bei ihm wohne ich auch heute noch (Adresse siehe oben). Er gehört der Gruppierung der Dithmarscher an. Er stellte mich ihnen vor und ich war positiv angetan von diesen Leuten. Auch wie sie Neuankömmlingen und arme Zivilisten halfen und unter die Arme griffen, hat mich sehr bewegt.

    Sie nahmen mich mit auf verschiedene Farmingtouren und anderen Aktivitäten, so daß ich ganz Altis kennen lernen konnte. Mich hat diese Insel irgendwie so gefesselt, daß ich bis auf Weiters bleiben wollte. Mein Cousin Stadler begrüßte dies und nahm mich auf seinen Geschätstätigkeiten mit.

    Wir arbeiteten zusammen und so verdiente ich auch gut dabei. Nach einiger Zeit lernte ich jedoch eine andere Seite von Altis kennen. Neid, Missgunst und die dadurch resultierende kriminelle Aktivitäten gegen Dithmarscher aber mehr noch, gegen wehrlose Zivilisten die einfach mit Kupfer, Glas etc. ihr Einkommen aufbessern wollen.

    Da bemerkte ich eine andere Seite an mir: Meinen Gerechtigkeitssinn.

    Wie wird die Zukunft auf Altis aussehen, wenn diese Ungerechtigkeiten weiter zunehmen? Diese Zukunft will ich nicht Leuten überlassen die eine Gefahr sind für die Ideale, für die ich stehe.
    Daher bleibt mir nur ein Weg offen: Die Executiven Kräfte der Insel zu unterstützen um die Kriminellen der Judikative zuzuführen. Möglichst ohne große Gewalt versuchend, jedoch sehr wahrscheinlich nicht immer vermeidbar.


    Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Bewerbung einen positiven Eindruck von mir vermitteln und würde mich über ein Vorstellungsgespräch bei Ihnen sehr freuen.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Barclay James Harvest



    NON-RP Teil:


    Mein Name Stadler Dithmarscher dürfte bei den Meisten von euch ja hinreichend bekannt sein^^. Ich bin 42 Jahre jung und wohne in Mannheim. Ich war schonmal auf LoP Cop gewesen jedoch ist dies schon sehr lange her. Phil Ace war damals mein Ausbilder und Biermann damals Officer. Ich und er waren teilweise mit der Hellcat zur Luftpatroullie eingeteilt worden. Die alten Hasen werden sich vielleicht noch daran erinnern. Buster Lee, Dorfmann und Dinkelberg waren zu der Zeit auch aktiv gewesen uva.

    Bei den Dithmarschern fühle ich mich nach wie vor sehr wohl, jedoch der Copdienst von einst, hat mich irgendwie nie richtig losgelassen. Und das letzte Praktikum (gestern) hat mir gesagt, da will ich wieder hin. Im Sinne von guten RP und weniger wegen dem Geballerre, wobei sich Letzters nicht immer vermeiden lässt. Ich kenne das noch gut von einst.

    Wie gesagt, über ein Bewerbungsgespräch und einer (evtl.) Wiedereinstellung als Rekrut würde ich mich sehr freuen. ;)


    WICHTIG: Bei einem evtl. Termin für ein Bewerbungsgespräch bitte ich zu berücksichtigen, daß ich die kommende Woche (KW 42) Spätschicht habe. D.h. ich komme erst kurz vor 22:30 Uhr nach Hause. Wenn das noch in Ordnung wäre, ansonsten gerne am WE


    Beste Grüße,

    der olle Stadler alias "Barclay James Harvest"

    Ok, dann kann man irgendwann vielleicht doch mal nen Trip dorthin wagen, mit "dicken Geldbeutel" halt dann^^. Was die teuren Praise angeht ist typisch für skandinavische Länder. Die Bevölkerung dort zahlt nämlich keine bzw. kaum Lohnsteuern. Dafür holen sie das über ne saftige Mehrwertsteuer rein. Zumindest in Schweden und Norwegen. Ich denke Finnland und Island entsprechend auch.

    Dann muss es alles so bleiben wie es ist. Und die "Waffenlobby" muss sich halt entsprechend anpassen.
    Little Scheck, Du musst es halt so hinnehmen wie es zur Zeit mit den Spawns läuft. Dankbar, Unterwürfig und mit Demut ;-)
    Dann benutzt Du halt eben Waffen, die in den Rucksack passen.

    Ja gut, in dem Fall kann man ja dann Häuser, Basen als Spawnpunkt nehmen und einen "Generalspawnpunkt", wo ALLE nutzen können. Für letzters wäre z.B. der Flughafen ideal, vor allem für die Leute die noch keine Häuser haben und (noch) keiner Fraktion angehören die ne Base haben. Der Flughafen ist relativ auf der Insel zentral gelegen und man kommt da gleichermasen an Helis und/oder Fahrzeugen dran.

    Das wäre sogar eher realistisch Moeck. Ich würde es sogar nur auf eigene Häuser bzw. Basen begrenzen und darauf, wo man zuletzt ausgeloggt hat, da kann man wieder weiter machen.
    Schließlich wenn ich mich zuhause ins Bett lege, kann ich ja auch schlecht bestimmen, wo ich wieder aufwachen will.